Samsung Galaxy S10e im Test: Es hätte so perfekt sein können

Uncategorized

Alle Augen war bei Samsungs Unpacked-Event auf die teuren Flaggschiffe und das Falt-Smartphone Galaxy Fold gerichtet. Doch im Schatten all dieser Luxus-Gerätschaften entpuppt sich das Samsung Galaxy S10e als der heimliche Held. Mit seiner relativ kompakten Größe und leistungsstarker Hardware könnte das Smartphone ein echter Hit werden. Allerdings ist das Galaxy S10e nicht fehlerfrei, wie unser ausführlicher Test zeigt.

Pro

  • ✓Kompakte Größe
  • ✓Großartiges Design und gute Verarbeitung
  • ✓Starke Performance
  • ✓Wunderschöne Selfie-Ergebnisse
  • ✓Klinkenanschluss

Contra

  • ✕Enttäuschende Akkulaufzeit
  • ✕Vorinstallierte Facebook-App

Das Galaxy S10e ist das Günstigste, aber nicht billig

Stichwort Preis: Natürlich ist das Galaxy S10e günstiger als das Galaxy S10 oder S10+, aber nach wie vor nicht billig. Das Smartphone wird seit dem 8. März verkauft und Samsung ruft eine UVP von 749 Euro für das Modell mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher auf. Die Variante mit 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher wird hierzulande nicht offiziell angeboten. Zu Haben ist das Samsung-Smartphone in den Farben Canary Yellow, Prism White, Prism Black, Prism Blue und Prism Green. 

Ein Begleiter im handlichen Format

Obwohl das Galaxy S10e im Vergleich zu Smartphones von vor 3 oder 4 Jahren vielleicht nicht “kompakt” ist, ist es das sicherlich zur heutigen Zeit.

Mit Maßen von 142,2 x 69,9 x 7,9 mm, einem 5,8 Zoll großen Bildschirm und einem Gewicht von 150 Gramm, liegt es bequem in der Hand und sitzt gut in der Tasche.
Es ist leicht und fühlt sich dennoch solide an. Wie es üblich geworden ist, ist beim Material die Wahl auf Gorilla Glass 5 bei Vorder- und Rückseite und einen Aluminiumrahmen gefallen.

samsung galaxy s10e 01
Das Galaxy S10e in Prism Black hat einen einfachen, aber klassischen Look. / © NextPit

Natürlich ist das gesamte Design hochwertig und die Verarbeitung einwandfrei, wie man es vom südkoreanischen Hersteller erwartet. Die Seitenränder sind so schlank, dass sie praktisch nicht vorhanden sind. Im Gegensatz zum Galaxy S10 und S10+ ist das Displayjedoch nicht an den Seiten gebogen. Das ist etwas, was ich persönlich sehr schätze, da ich den Edge-Screen nie besonders stilvoll oder praktisch fand.

  • Samsung Galaxy S10+ Test: Ein Spitzen-Flaggschiff mit kleinen Makeln

Der Fingerabdruckscanner ist ein weiterer wesentlicher Unterschied zu den beiden teureren Modellen. Er befindet sich hier auf der rechten Seite und ist in den Power-Button integriert. Er ist gut zu erreichen und einfach zu bedienen, und im Gegensatz zum Ultraschallsensor beim Rest der S10-Serie, funktioniert es reibungslos.

samsung galaxy s10e 05
Die Hauptkamera ragt leicht aus dem Gehäuse heraus. / © NextPit

Auf der Vorderseite befindet sich das Loch, hinter dem sich die Selfie-Kamera befindet, das winzig klein und im täglichen Gebrauch kaum wahrnehmbar ist. Dank der diskreten Positionierung halte ich es auch für eine viel bessere Lösung als die Notch. Auf der Rückseite ragt die Dual-Kamera leicht aus dem Gehäuse heraus, was für einige ein Nachteil sein könnte, aber ich habe es nie als Problem empfunden.

Flach, klein und schön anzusehen

In einer Welt, in der Medien zunehmend auf Smartphones konsumiert werden, ist die Größe entscheidend! Allerdings haben viele die Nase voll von riesigen Geräten und das ist verständlich. Das 5,8 Zoll Dynamic AMOLED Display des Galaxy S10e sollte daher für viele Verbraucher genau die richtige Größe haben. Doch nicht nur das: Es ist atemberaubend gut. Samsung war schon immer an der Spitze der Display-Hersteller für Smartphones und hat wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet.

samsung galaxy s10e 02
Das Display des Galaxy S10e enttäuscht nicht. / © NextPit

Der Screen des S10e verfügt über eine Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixel und ein Verhältnis von 19:9.

Wie bei AMOLED-Displays üblich, bietet es eine gute Blickwinkelstabilität, scharfe Kontraste und eine hervorragende Farbdarstellung
, insbesondere bei Schwarz. Ihr könnt sogar zwischen zwei Bildschirmmodi in den Einstellungen wählen – Lebendig und Natürlich.

Das Display kann dank des systemweiten Dark-Modes auch für das Auge angenehm sein. Obwohl es in den meisten Drittanbieter-Apps derzeit noch nicht funktioniert, ist es dennoch eine großartige Ergänzung. Es ist mein bevorzugter Modus, auch tagsüber.

galaxy s10e review 05
Der systemweite Dark Mode ist eine willkommene Ergänzung. / © NextPit

Wenn ich jedoch eine Kritik äußern müsste, dann würde sie sich auf die Pixeldichte von 438 ppi beziehen. Versteht mich nicht falsch, sie ist mehr als ausreichend und mein Gesamteindruck bleibt ausgezeichnet. Im Vergleich zu den 522 ppi beim Galaxy S10+ und 550 ppi beim Galaxy S10 hätte der kleine Bildschirm sogar noch besser sein können.

AndroidPIT samsung galaxy s10 group shot3 ab34
Das Display des Galaxy S10e ist großartig, aber es hätte noch besser sein können. / © NextPit

Wie bereits erwähnt, hat das Galaxy S10e kein Edge-Display, aber interessanterweise bietet es dennoch die Edge-Gesten und Edge-Apps. Ich habe sie zwar nicht wirklich genutzt, aber wer sich an sie gewöhnt hat, findet sie auch hier. Eine Sache, die mir sehr gefällt, ist die Beleuchtung der Display-Kanten beim Empfang einer Benachrichtigung. Da die Zeiten der klassischen Benachrichtigungs-LED hinter uns zu liegen scheinen, ist das eine clevere Ersatzlösung.

Die Frontkamera ist außerdem von einem Ring umgeben, der bei Verwendung der Gesichtserkennung aufleuchtet. Das sieht cool und sogar ein wenig futuristisch aus. Das ist dazu noch praktisch, weil man nicht erraten muss, ob die Erkennung gerade arbeitet.

Einen Ultraschall-Sensor braucht es nich

Als die S10-Serie vorgestellt wurde, wurde Samsung dafür kritisiert, keine 3D-Gesichtserkennung implementiert zu haben, die als viel sicherer als die 2D-Alternative gilt. Im Anschluss daran zeigten mehrere Tech-Magazine, dass sowohl das Galaxy S10 als auch die Plus-Variante durch Bilder, Videos oder sogar Geschwister des Telefonbesitzers getäuscht werden konnten.

  • Face ID hin, Fingerabdruck her: Sichere Smartphones gibt es nicht

Ich entschied mich also zu testen, ob ich die Ergebnisse reproduzieren kann, doch es gelang mir nicht. Ich versuchte und versuchte, das Galaxy S10e mit einem Foto von mir zu entsperren und habe dafür das Bild in verschiedenen Winkeln gehalten, rein raus gezoomt und so weiter. Ich habe sogar die Option für die schnellere Erkennung eingeschaltet, aber das Telefon blieb gesperrt. Ich gab das Telefon auch an weibliche Kollegen weiter, um zu sehen, ob das S10e von einer anderen Person getäuscht werden kann, da ich keine Geschwister habe, um es mit ihnen zu testen, und hatte auch hier keinen Erfolg.

galaxy s10e review 04 

Die Gesichtserkennung ist nach meiner Erfahrung eine zuverlässige und sichere Entsperrmethode. / © NextPit

Meine Vermutung ist, dass das Problem entweder nur beim Galaxy S10 (Plus) auftritt oder bereits behoben wurde. Immerhin gab es bereits mehrere Software-Updates, seit ich das Telefon nutze. Es ist auch erwähnenswert, dass Samsung selbst beim Einrichten warnt, dass die Gesichtserkennung nicht die sicherste Methode ist.

Jetzt, wo das aus dem Weg ist, lasst uns über den Fingerabdrucksensor sprechen. Wie bereits erwähnt, ist der in den Power-Button integriert und befindet sich auf der rechten Gehäuse-Seite. Beim Galaxy S10e fand ich die Platzierung genau richtig und nicht zu hoch, aber das ist je nach Größe der Hand vielleicht nicht bei jedem der Fall.

samsung galaxy s10e 03
Der Fingerabdrucksensor befindet sich nicht auf der Rückseite, sondern ist in den Power-Button integriert. / © NextPit

Im Gegensatz zum Ultraschall-Sensor des Galaxy S10 hatte ich noch nie Probleme damit. Er reagiert schnell und zuverlässig.
Es bietet sogar spezielle Gesten: Durch Auf- und Abstreichen könnt Ihr die Benachrichtigungsleiste auf- und einklappen. Das muss aber in den Einstellungen erst aktiviert werden.

Das neue One UI ist super

Wie erwartet, kommt das Galaxy S10e mit dem One UI – Samsungs neuester Oberfläche auf Basis von Android 9 Pie. Und beide ergeben ein gutes Paar! So ist 
das Smartphone vollgepackt mit nützlichen Funktionen und Optionen: Ein systemweiter Nachtmodus, Digital Wellbeing und natürlich die neue Platzierung wichtiger Elemente am unteren Ende und Informationen oben auf dem Bildschirm. Obwohl das Telefon relativ klein ist, kam mir Letzteres recht gelegen, und ich bin sicher, dass es von Nutzern mit kleinen Händen ebenso geschätzt wird. Wenn das nicht genug ist, gibt es sogar einen Einhandmodus.

s10e one ui
Bedienung unten, Text oben. / © NextPit

In visueller Hinsicht finde ich den minimalistischen Ansatz des One UI in Bezug auf Design ästhetisch ansprechend. Die App-Icons sind klar verständlich. Allerdings gilt das nur für vorinstallierte und System-Apps. Drittanbieter-Apps passt Samsung, wie es ein Icon-Pack tun würde, nicht an. 

AndroidPIT samsung galaxy s10e front lower
Die One-UI-Icons sind einfach, aber ansprechend. / © NextPit

Überraschenderweise habe ich mich auch schnell an die Nutzung von Bixby gewöhnt, um Alarme einzurichten oder nach dem Wetterbericht zu fragen. Allerdings habe ich den Button neu zugeordnet, um darüber jetzt direkt die Kamera zu starten, da ich Bixby auch mit meiner Stimme “aufwecken” kann. Bixby Vision erkennt zuverlässig viele Objekte und ist nützlich beim Scannen von Bar- und QR-Codes.

AndroidPIT samsung galaxy s10e bixby button
Bixby und ich sind keine besten Freunde, aber wir sind Freunde. / © NextPit

Enttäuscht hat mich, dass Samsung erneut die Facebook-App vorinstalliert. Und nein, die lässt sich nicht komplett deinstallieren, sondern nur deaktivieren. Für einige mag das eine kleine Unannehmlichkeit sein, aber angesichts der ganzen Datenskandale hätte ich es vorgezogen, die Anwendung vollständig deinstallieren zu können.

  • Überraschung?: Top-Apps senden Eure Daten ungefragt an Facebook

Kleine Größe, aber große Leistung

Wenn es um die Leistung geht, gibt es nicht viel über das Galaxy S10e zu sagen, denn die ist einfach ausgezeichnet.
 In der von uns getesteten Version werkelt der Exynos 9820 mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicher und das Smartphone zeigte weder Lags noch irgendwelche Ruckler.

  • Samsung Exynos 9820: Das smarte Herz des Galaxy S10

Obwohl ich im Allgemeinen kein Fan von Rennspielen bin, spielte ich Asphalt 9, um das Galaxy S10e auf die Probe zu stellen. Das Ergebnis? Es hat das Spiel ohne Probleme gemeistert. Die Grafik ist atemberaubend, die Steuerung smooth und die fps waren sowohl hoch als auch stabil. Das Gleiche gilt für PUBG Mobile und all die anderen Spiele, die ich gespielt habe.

galaxy s10e review 02
Das Spielen auf der S10e war eine Freude. / © NextPit

Es gibt keinen einzigen Bereich, in dem mich das S10e im Bezug auf die Leistung im Stich gelassen hat. Es sollte sowohl “normale” als auch anspruchsvolle Nutzer mehr als zufriedenstellen. Das kompakte Smartphone kann auch problemlos mit seinem großen Bruder, dem Galaxy S10 Plus, mithalten, wie in folgendem Benchmark-Vergleich sehen könnt.

Samsung Galaxy S10e im Benchmark-Vergleich

  3DMark Sling Shot Extreme 3DMark Sling Shot ES 3.0 3D Mark Ice Storm Unlimited ES 2.0 Geekbank 4 (Single/Multi) PassMark Memory PassMark Disk
Galaxy S10E 4.387 3.870 Max 4.224/9.917 19.341 75.600
Galaxy S10 Plus 4.371 4.503 Max 4.175/10.031 19.777 75.870

Knalliger Sound

Als Verfechter des Klinkenanschlusses war ich angenehm überrascht, beim Galaxy S10e wieder einen vorzufinden. Es macht keinen Spaß, Dongles mit sich herum zu tragen, wenn man sein Smartphone aufladen und gleichzeitig Musik hören möchte. Und vertraut mir, es passiert – ich mache regelmäßig beides, wenn ich im Büro oder auf langen Bus-/Bahnreisen bin.

  • Klinke oder nicht: Alles über Audio am Smartphone

Was die Audioqualität betrifft, haben Samsung und AKG gute Arbeit geleistet
. Die AKG-Kopfhörer, die im Lieferumfang enthalten sind, sind großartig. Sogar die Lautsprecher sind ziemlich beeindruckend, wenn man das kleine Gehäuse des S10e bedenkt. Der Ton ist zu jeder Zeit kraftvoll und klar. Noch wichtiger ist, dass man das Telefon horizontal halten kann, ohne dabei die Lautsprecher vollständig zu verdecken, weil sich einer auf der Vorderseite befindet – sehr wichtig bei Spielen wie PUBG Mobile.

samsung galaxy s10e 04
Oh ja, ein Klinkenanschluss! / © NextPit

Es gibt einen Nachteil, den ich jedoch bereits in meinen Artikel nach 48 Stunden mit dem Samsung Galaxy S10e erwähnt habe: Dreht man die Lautstärke ganz nach oben, vibriert das Gehäuse des Telefons unangenehm. Ob es sich hier um ein kleines oder großes Problem handelt, hängt wohl von Eurer Nutzung ab. Mich beeinträchtigt das kaum, das ich fast immer Kopfhörer benutze.

Zwei Kameras reichen dem Galaxy S10e

Das Samsung Galaxy S10e hat vielleicht keine Quad- oder
Penta-Kamera, aber Qualität geht vor Quantität und hier hat das kleine Smartphone abgeliefert! Es 
verfügt über einen einzelnen 10-Megapixel-Sensor auf der Vorderseite, während hinten zwei Sensoren zu finden sind:

  • 16 Megapixel Ultra-Weitwinkel, f/2.2-Blende
  • 12 Megapixel Weitwinkel, Dual-Pixel-AF, OIS, Blende f/1.5-2.4

Unter guten Lichtbedingungen macht die Kamera großartige Fotos, die alles mit atemberaubenden Details und lebensechten Farben festhalten – und das auch noch schnell beim Auslösen. Ihr müsst kein Fotograf sein, um schöne Aufnahmen zu machen, und via Social-Media ein Haufen Likes zu erhaschen! Natürlich, wenn die Sonne am Horizont untergeht, sinkt auch die Qualität der Fotos – aber nur unwesentlich. Hier ergibt sich leichtes Rauschen bei Nachtbildern, wie Ihr den Aufnahmen in der Galerie entnehmen könnt, aber meiner Meinung nach sehen sie die immer noch ziemlich beeindruckend aus.

20190306 184934
Dieses Foto mit dem Weitwinkelobjektiv von Berlin zeigt ein wenig Rauschen und etwasVerzerrung, sieht aber trotzdem gut aus. / © NextPit

Im Gegensatz zu älteren Samsung-Geräten ist der Szenenoptimierer des Galaxy S10e standardmäßig aktiviert und lässt ist auch in den verschiedenen Modi aktiv und unterstützt über 30 Szenen. Bei einigen Schüssen ließ sich damit eine sichtbare Verbesserung erreichen, bei anderen nur leichte. Dennoch bin ich mit der Gesamtleistung zufrieden.

20190307 173003
Die Wolken bei Sonnenuntergang sehen dank des Szenenoptimierers wunderschön aus. / © NextPit

Gemischte Gefühle habe ich zum Live Focus. Der ist wirklich stark vom Objekt abhängig, das Ihr aufnehmen wollt. Der Schwarz-Weiß-Effekt mit dem Live Fokus funktionierte nicht wirklich bei einer Blumenvase auf einem Tisch, da bei Letzterem die Farben verwaschen wurden. Die Weitwinkelaufnahmen hingegen waren fast immer beeindruckend, trotz leichter Verzerrungen hier und da.

Bei der Frontkamera hingegen kann der Bokeh-Effekt glänzen. Der einzelne Sensor liefert dank Live Fokus erstaunliche Ergebnisse, wie Ihr weiter unten sehen könnt. Es besteht sogar die Möglichkeit, einen anderen Effekt anzuwenden, nachdem das Foto bereits aufgenommen wurde. Mit Color Point könnt Ihr zum Beispiel den Hintergrund in Schwarz und Weiß tauchen oder mit Spin verzerren.

Auch was die Kamera-App betrifft, werden Ihr nicht enttäuscht. Sie bietet so viele Funktionen, dass es schwer ist, den Überblick über alle zu behalten. Etwas irritierend ist, dass der Beauty-Slider zum Anpassen der Retusche bei Selfies etwas versteckt ist. Der verbirgt sich hinter dem kleinen Zauberstab in der Ecke des Bildschirms. 

  • Samsung Galaxy S10e Fotogalerie

Insgesamt war ich jedoch mit den Ergebnissen mehr als zufrieden. Wenn ich mir die mit dem Galaxy S10+ gemachten Fotos des Kollegen Simone ansehe, steht das kleine Galaxy S10e denen nur in wenig nach – obwohl Letzteres weniger Sensoren auf der Vorder- und Rückseite hat.

Die Achillesferse des Galaxy S10e

Der Akku ist wohl am besten als die Achillesferse des Galaxy S10e
zu bezeichnen. Zuerst dachte ich, dass die geringe Laufzeit meiner zu Testzwecken intensiven Nutzung zu verdanken ist. Doch selbst bei normaler Nutzung konnte mich das kleine Smartphone nicht richtig überzeugen. So kam ich im Schnitt auf 25 Stunden Laufzeit bei etwa 4 bis 5 Stunden Screen-On-Time und einer Helligkeit auf 50%. Den dunklen Modus hatte ich dabei nicht aktiviert.

Natürlich kann man sagen, dass das ein ziemlich typisches Ergebnis für die meisten aktuellen Smartphones ist, besonders für solche mit einem 3.100-mAh-Akku – aber irgendwie hab ich vom S10e mehr erwartet. Vielleicht bin ich auch durch den 3-800-mAh-Akku meines vorherigen Geräts verwöhnt. Was mich jedoch am meisten ärgerte: Das Telefon schaltete sich auch mal bei etwa 3 Prozent Akku komplett ab, obwohl ich die Helligkeit gesenkt und alle offenen Apps geschlossen habe. Das kann zum Problem werden, wenn man sich auf die letzten paar Minuten der Akkulaufzeit verlässt oder sie dringend braucht.

samsung galaxy s10e 06
Die Akkulaufzeit ist der einzige große Nachteil des Galaxy S10e. / © NextPit

Meiner Meinung nach ist der Akku das größte Problem des Galaxy S10e. Wenn Samsung sich für einen größeren Akku entschieden hätte, hätte es ein absoluter Knüller werden können. Besonders, wenn man bedenkt, dass die Auswahl an kleineren Modellen immer kleiner wird. Es ist eine Schande.

Wenn es Euch allerdings nichts ausmacht, Euer Handy fast täglich aufzuladen, bietet das S10e wenigstens mit 15W eine solide Aufladegeschwindigkeit sowie drahtloses Aufladen mit ebenfalls 15 Watt. Überraschenderweise bietet das Galaxy S10e übrigens auch das umgekehrte drahtlose Aufladen. Das eignet sich hervorragend für Bluetooth-Kopfhörer und andere Zubehörteile. Ich würde Euch jedoch nicht dazu raten, das Smartphone eines Freundes aufzuladen, denn dafür reicht die Kapazität des kleinen Galaxys einfach nicht aus und die Aufladegeschwindigkeit ist langsam.

Samsung Galaxy S10e: Technische Daten

Abmessungen: 142,2 x 69,9 x 7,9 mm
Gewicht: 150 g
Akkukapazität: 3100 mAh
Display-Größe: 5,8 Zoll
Display-Technologie: AMOLED
Bildschirm: 2280 x 1080 Pixel (438 ppi)
Kamera vorne: 10 Megapixel
Kamera hinten: 16 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 9 – Pie
RAM: 6 GB
8 GB
Interner Speicher: 128 GB
256 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: Samsung Exynos 9820
Qualcomm Snapdragon 855
Anzahl Kerne: 8
Max. Taktung: 2,7 GHz
2,8 GHz
Konnektivität: HSPA, LTE, NFC, Dual-SIM , Bluetooth 5.0

Fast perfekt

Das Samsung Galaxy S10e hat fast alles, was man sich von einem aktuellen Flaggschiff wünscht. Der südkoreanische Hersteller ist hier nur wenige Kompromisse eingegangen und das zeigt sich. Samsung packt aktuelle Highend-Technik in ein schickes und kompaktes Gehäuse mit Spitzen-Display, das dann auch noch beim Sound und der Kamera überzeugt.

Ich glaube jedoch, dass die mittelmäßige Akkulaufzeit viele potenzielle Käufer abschrecken könnte, was sehr schade wäre. Wenn es ein Telefon gibt, dass dieses Jahr “alles hätte haben können”, dann ist es das Galaxy S10e. Trotzdem hat es immer noch genug andere Qualitäten zu bieten und liefert ein echtes Flaggschiff-Erlebnis im handlichen Format. Wenn Ihr auch keinen Bock mehr auf die ganzen Riesen-Smartphones habt und ein leistungsstarkes, aber kleines Gerät sucht, dann dürfte das Samsung Galaxy S10e genau das Richtige für Euch sein.

Source

Sharing is caring!

Leave a Reply