Samsung Galaxy S20, S20 Plus und Ultra im Vergleich: So unterscheiden sich die neuen Topmodelle

Uncategorized

15.03.2020, 20:10 Uhr

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch “*” gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Samsungs Galaxy-S20-Serie ist am 11. Februar 2020 offiziell vorgestellt worden und seit dem 13. März im Handel. Wir erklären euch, was die neuen Topmodelle Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra 5G unter der Haube haben, inwiefern sie sich unterscheiden und wie teuer sie sind.

ttp://t3n.de/”http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.dtd”>

Mit der neuen Galaxy-Familie macht Samsung einen riesigen Modell-Sprung: Anstelle der erwarteten S11-Modellserie folgt auf die Galaxy-S10– die S20-Serie. Damit will das Unternehmen einen Neustart oder großen Entwicklungsschritt verdeutlichen: Insbesondere bei der Kamera scheint Samsung auf komplett neue Technik zu setzen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Auch hinsichtlich der Modellvarianten weicht der südkoreanische Hersteller von den Vorgängerversionen ab: Zwar gibt es weiterhin ein S20 und S20 Plus. Anstelle eines günstigeren Galaxy S10e (Test) rundet der Hersteller seine High-End-Geräte mit einem Galaxy S20 Ultra 5G nach oben ab und packt dort alles hinein, was technisch möglich ist. Es ist das teuerste, größte und schwerste Smartphone der S20-Familie. Doch was steckt drin und was haben die anderen Modelle unter der Haube – wir klären auf.

Samsung Galaxy S20, S20 Plus und Ultra – 3 Größen, ein Prozessor

Samsung Galaxy S20 Ultra - weniger Rahmen, keine Krümmung mehr zu den Gehäuseseiten. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy S20 (hier das Ultra) – weniger Rahmen, keine Krümmung mehr zu den Gehäuseseiten. (Foto: t3n)

Wie im Vorjahr setzt Samsung bei all seinen Topmodellen auf dasselbe Design und in vielerlei Hinsicht auf die gleichen Komponenten: Allen gemein ist die Displayauflösung des Amoled-Bildschirms mit 3.200 x 1.440 Pixeln mit HDR10+-Unterstützung und Hole-Punch für die Selfie-Cam in der Mitte. Sie besitzen zwar alle die gleiche Auflösung, die Bildschirmdiagonalen variieren jedoch von 6,2 Zoll beim S20 über 6,7 Zoll beim S20 Plus hin zu massiven 6,9 Zoll beim Ultramodell.

Samsung Galaxy S20 Familie. (Foto: t3n)

Samsungs Galaxy-S20-Familie. (Foto: t3n)

Entsprechend unterschiedlich sind ihre Abmessungen, wobei Samsung angibt, dass selbst das S20 Ultra noch gut bedienbar sei – wie wir feststellen können, ist das Ultra jedoch kaum mit nur einer Hand bequem bedienbar. Es ist also nicht sonderlich klein, doch dank der Reduzierung der Rahmen um den Bildschirm sind die Abmessungen für ein Gerät mit 6,9-Zoll-Bildschirm noch erträglich. Was auffällt: Samsung hat sich bei seinen Topmodellen von den zu den Seiten gekrümmten Bildschirmen verabschiedet, die nicht selten wegen Fehleingaben kritisiert wurden.

Samsung Galaxy S20, S20 Plus und S20 Ultra: Abmessungen und Gewicht im Vergleich

Modell Samsung Galaxy S20 (5G) Samsung Galaxy S20 Plus (5G) Samsung Galaxy S20 Ultra 5G
Display 6,2-Zoll-Infinity-O-Display;
120 Hertz-Bildwiederholrate;
WQHD+Auflösung 3.200 x 1.440 Pixel;
HDR10+;
20:9;
563 ppi
6,7-Zoll-Infinity-O-Display;
120 Hertz-Bildwiederholrate;
WQHD+Auflösung 3.200 x 1.440 Pixel;
HDR10+;
20:9;
525 ppi
6,9-Zoll-Infinity-O-Display;
120 Hertz-Bildwiederholrate;
WQHD+Auflösung 3.200 x 1.440 Pixel;
HDR10+;
20:9;
511 ppi
Abmessungen 151,7 x 69,1 x 7,9 mm 161,9 x 73,7 x 7,8 mm 166,9 x 76 x 8,8 mm
Gewicht 163 g 186 g 220 g

Dem 2020er Trend und den Leaks entsprechend unterstützen die neuen S20-Modelle erstmals eine Bildwiederholrate von 120 Hertz, wodurch sich Interaktionen flüssiger und Eingaben direkter anfühlen. Die hohe Wiederholrate steht jedoch nicht bei voller WQHD-Plus- sondern lediglich bei Full-HD-Plus-Auflösung zur Verfügung, die standardmäßig eingestellt ist. Samsung setzt übrigens schon seit Jahren auf FHD-Auflösung als Standard, obwohl die Bildschirme mehr ausgeben können – das trägt zu einer besseren Akkulaufzeit bei. Die hohe Bildwiederholrate macht sich deutlich bemerkbar – alles sieht flüssiger aus und die Bedienung mutet direkter an.

Samsung Galaxy S20 Familie. (Foto: t3n)

Samsungs Galaxy-S20-Familie. (Foto: t3n)

Wie bei der S10-Familie verbaut Samsung wieder In-Display-Fingerabdrucksensoren auf Ultraschallbasis. Der Sensor sei weitgehend identisch, jedoch wurde die Position etwas geändert, „um ein komfortableres Entsperren zu ermöglichen“, so der Hersteller. Der Abstand zum unteren Displayrand soll nun ähnlich wie beim Galaxy Note 10 (Test) ausfallen. Softwareseitig werde kontinuierlich der Algorithmus weiterentwickelt, um die Sicherheit und Erkennungsrate auf hohem Niveau zu verbessern, so Samsung. Gefühlt ist der Entsperrprozess nicht langsamer als bei einem klassischen kapazitiven Fingerabdrucksensor.

Samsungs Galaxy-S20-Familie. (Foto: t3n)

In allen Geräten verbaut der Hersteller für den europäischen Markt den hauseigenen Exynos-990-Prozessor, der je nach Ausführung um ein 5G-Modem erweitert wird. S20 und S20 Plus werden je nach Bedarf mit 4G- oder 5G-Modem verkauft, während das Ultra ausschließlich mit schnellem 5G angeboten wird. Bei den „kleineren“ Modellen beträgt der 5G-Aufpreis jeweils 100 Euro.

Samsung Galaxy S20 Familie. (Foto: t3n)

Samsungs Galaxy-S20-Familie. (Foto: t3n)

Unterstützt wird das SoC (System-on-a-Chip) von acht bis 16 Gigabyte DDR5-RAM und bis zu 512 Gigabyte Flashspeicher, der per Micro-SD-Slot um bis zu ein Terabyte erweitert werden kann.

http://t3n.de/

Meistgelesen

Source

Sharing is caring!

Leave a Reply